Vorlesewettbewerb 2017/18

Sina Scheck vertritt die Rupert-Mayer-Schule beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene

Jedes Jahr Ende Oktober versammeln sich alle Schüler der Klasse 6 und ihre Lehrer, um den Leser zu ermitteln, der die RMS beim Bundesweiten Vorlesewettbewerbs vertritt. Zuvor hatte die Klasse 6a als beste Vorleser Marco Schwarz und Noah Aicher ermittelt, als Klassensieger der 6b waren Kevin Hilser und Sina Scheck hervorgegangen. Alle vier lasen drei Minuten lang einen selbst ausgewählten, geübten Text. Danach kam die große Herausforderung: Nun galt es, zwei Minuten lang einen ganz unbekannten Text zu bewältigen. Die Jury hatte in diesem Jahr Erich Kästners Nacherzählung der Streiche von Till Eulenspiegel dafür ausgewählt. Die Lehrerinnen Melanie Götz und Dorothee Narr, die Vorjahressiegerin Alina Marincic und Kornelia Hörburger aus der Mediathek bildeten die Jury. Sie bewerteten, ob die Teilnehmer flüssig, gut verständlich und in angemessenem Tempo lasen. Zusätzlich sollten sie ihren Zuhörern die Stimmung des Textes vermitteln. Alle vier Vorleser hatten sich toll vorbereitet und machten der Jury ihre Aufgabe nicht leicht. Am Ende entschieden sie, dass Sina Scheck die RMS in der Tuttlinger Stadtbibliothek vertreten wird. Dort findet Anfang des nächsten Jahres der Kreisentscheid statt. Wir wünschen Sina ganz viel Glück und Erfolg dafür!

Seit 1959 organisiert der Börsenverein des Deutschen Buchhandels den Vorlesewettbewerb für Schüler aller Schularten in Klasse 6. Jedes Jahr nehmen etwa 600 000 Schüler von über 7 000 Schulen teil. Jeweils ein Leser vertritt sein Bundesland schließlich bei der Endrunde in Berlin. Die Teilnehmer des Finales sind drei Tage lang in die Hauptstadt eingeladen und ermitteln dort den Bundessieger. Das Finale wird im Fernsehen gesendet und die besten Leser dürfen eine CD besprechen.

Suche