Realschüler der Klasse 6b erreichen beim NANU-Finale den fünften Platz

„NANU“ steht für „Neues aus dem naturwissenschaftlichen Unterricht“. Dabei handelt es sich um den einzigen Wettbewerb für Realschulen des Landes Baden-Württemberg. 39 Schulen nahmen dieses Jahr daran teil. Die Klasse 6b der Rupert-Mayer-Schule Spaichingen landete mit ihrem Projekt „Von Energydrinks und Soulfood – Die 6b geht ihren Konsumgewohnheiten auf den Grund“ auf dem fünften Platz.

Die Schüler beschäftigten sich dabei mit sieben verschiedenen Lebensmitteln, die sie zu ihrem „Soulfood“ zählen. Unter Soulfood – zu deutsch „Essen für die Seele“ –  versteht man Lebensmittel, nach deren Konsum man sich gut fühlt.  So nahmen die Schüler Cola, Energydrinks, Chips, Nutella, Obst und Gemüse unter die Lupe und untersuchten deren Fett- und Zuckergehalt. Die Schüler setzten sich als Klasse das ambitionierte Ziel, gesündere Alternativen zu finden. Je nach Gruppe standen Messungen, Versuche, Rechnungen oder Befragungen im Vordergrund. Darüberhinaus befasste sich eine Gruppe mit der Herstellung von Kaugummi. Eine weitere befasste sich mit den Unterschieden von Bio- und Discountprodukten. Zur Erkenntnisgewinnung verließen die Schüler im Projektzeitraum oft die Schule. Der Höhepunkt des Projekts war ein Präsentationsnachmittag am 10. April, zu dem mehr als 150 Besucher kamen. Hier präsentierten die Schüler Versuche, Modelle, Plakate  und selbsterstellte Filme und „Learningapps“.

Ende Mai kam die Einladung zum Finale des Wettbewerbs, bei dem die besten zehn Projekte nach Stuttgart in das Staatliche Museum für Naturkunde eingeladen wurden. Motiviert machten sich die Schüler daran, eine Präsentation ihres Projekts zu erstellen. Beim Finale präsentierten die Schüler Philippa Hensler, Emilie Springer und Leonardo Aloe das Projekt vor der Jury. Begleitet wurden sie von ihren Lehrerin Anika Schilling und den Lehreranwärterinnen Tanja Boß und Julia Kurth. Viel wichtiger, als den ersten Platz zu erreichen, war das gemeinsame Erlebnis. „Uns hat das Rahmenprogramm total gut gefallen“, waren sich Philippa Hensler und Emilie Springer einig. Die Finalisten hatten eine Führung im Naturkunde-Museumbesuchten und besuchten am Abend gemeinsam mit ihren Lehrern das Jugendhaus West, indem sie erfolgreich einen Siebdruck- und Rap-Workshop absolvierten.

Die Preisverleihung fand am nächsten Morgen in festlichem Rahmen statt. Ministerialdirigent Vittorio Lazaridis und Staatssekretär Volker Schebesta des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport ließen es sich nicht nehmen, die Sieger persönlich zu küren. Als das Ergebnis verkündet wurde, freuten sich die Spaichinger über den fünften Platz. „Uns hat es total viel Spaß gemacht,  unsere Erkenntnisse vor richtigen Experten zu präsentieren“, freute sich Leonardo Aloe. Als Preis erhielten die Schüler 150 Euro für die Klassenkasse, einen Pokal und Urkunde sowie einen Beutel mit Spielzeug für jeden  der 24 Schüler der Klasse. Nähre Informationen zum Projekt unter http://bnt-schilling.blogspot.com

 

 

Bilder vom Wettbewerb

Suche