Klassenfotos der Klassen

Besuch im Auberlehaus

Die Dritt- und Viertklässler besuchten im Rahmen ihres Unterrichtsthemas „Menschenleben im Wandel der Zeit“ in Trossingen das Auberlehaus. Sie entdeckten viele Dinge, die sie schon im Unterricht gelernt hatten und nun mit Freude wiedererkannten.

Am Morgen ging es los mit dem Zug und Bus nach Trossingen. Im Museum wurden sie schon erwartet. Gleich ging es ins alte Klassenzimmer. Sie durften in den harten Holzbänken Platz nehmen und merkten gleich, wie komfortabel dagegen heute die Stühle und Tische sind. Herr Benzing spielte die Rolle als Lehrer von früher gekonnt. Selbst der weiße Mantel, den früher jeder Lehrer trug, fehlte nicht.  Gemeinsam wurde ein Text in Sütterlinschrift gelesen und die Kinder waren stolz, dass sie diese fremde Schrift entziffern konnten.

Danach schrieben die Kinder ihren Namen mit Griffel auf Schiefertafeln. Das war gar nicht so leicht! Nach dem „Unterricht“ im alten Schulzimmer entdeckten die Kinder ein Büchlein, kleiner als ein Fingernagel. Darin stand das Vaterunser in sieben verschiedenen Sprachen.

Im Anschluss daran schauten sich die Kinder die Dinosaurier-Ausstellung an.

Auch eine Wohnung von früher weckte großes Interesse! Schon in der Küche war das Erstaunen groß! „Wie sieht denn der Herd aus! Wo ist das Waschbecken? Iii da sitzt eine Maus!“ Auch die Stube wurde interessiert angeschaut. „Das Badezimmer in der Stube! Das gibt’s ja nicht!“ So reagierten die Kinder auf die Erklärungen von Herrn Benzing, als er ihnen die Waschschüssel zeigte. Auch das Schlafzimmer mit dem Himmelbett und vor allem der Nachttopf löste Heiterkeit aus.

Die neue Ausstellung über heimische und exotische Tiere sprach die Kinder sehr an.  Viel zu schnell war die Zeit vorbei. Die Kinder hätten noch gerne manches angeschaut und gefragt. Doch der Bus wartete nicht. So fuhren die Kinder, um viele Eindrücke reicher, zurück in die Schule und waren sich einig, dass das ein super Erlebnis war.

Lerngang ins Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck

Die G-Klassen erlebten einen interessanten Tag im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck.

Unter Anleitung einer Museumspädagogin durften sie erfahren, wie mühsam es war, früher Getreide anzubauen und daraus Brot zu backen.

Die Kinder mussten Steine lesen, zogen einen Pflug, säten Getreide auf den Acker, eggten den Acker wieder glatt, erfuhren wie Garben gebunden wurden, droschen Getreide, sahen zu, wie das Getreide geworfelt (Spreu vom Weizen trennen) wurde, brachten ihre Körner zur Mühle, die extra zum Laufen gebracht wurde und durften zum Schluss selbst Dünnete backen und selbstverständlich essen.

Danach ging es zum neugebauten, herrlichen Spielplatz, wo sich die Kinder austoben konnten.

Anschließend staunten sie über die alten Schulräume, das Rathaus und das Gefängnis von früher.

Nun ging es zur Schweinehut. Dabei werden die Schweine durch das Dorf getrieben, so wie die Schweinehirten das früher machen mussten. Die Schweine wurden begeistert gestreichelt.

Nachdem die Kinder in der Dorfkirche Lieder gesungen hatten, streiften sie noch durch ein Haus und lernten, dass das Wohnen früher keinen Komfort hatte. Auch der Löschweiher mit den Gänsen war ein Highlight.

Zum Abschluss schauten noch alle beim Spinnen von Wolle zu und die Frau erklärte, welch mühevolle Arbeit früher in einem Pullover steckte.

Begeistert fuhren alle wieder zurück nach Spaichingen.

Bildergalerie vom Ausflug nach Neuhausen

Ein Ausflug auf den Erlebnisbauernhof

Zum Abschluss des Schuljahres machten wir einen Ausflug mit dem Bus. Es ging nach Waldmössingen auf den Erlebnisbauernhof Schmid.

Schon im Bus war die Stimmung gut und wir sangen einige Lieder. Dort angekommen teilten wir uns auf. Die eine Klasse erkundete mit ihrer Lehrerin das Gelände, die andere Klasse hatte eine Führung mit Herrn Schmid. Unsere Klasse begann mit der Führung. Erst waren wir im Stall von den Pferden und Eseln. Dort lernten wir, wie man sich Tieren gegenüber richtig verhält. Weiter ging´s in den Schweinestall. Mancher musste ein bisschen Mut aufbringen, denn wir durften in die Boxen hinein. Hier haben wir mit Freude die Schweine gebürstet. Sie genossen es sichtlich, denn eine legte sich sogar hin. Uns hat das natürlich Spaß gemacht. Anschließend holten Herr Schmid und Anna ein Lama aus dem Gehege. Viele von uns durften es nacheinander am Strick führen. Das war ein besonderes Erlebnis! Im Kuhstall bestaunten wir ein zweiwochenaltes Kälbchen. Nachdem das Lama wieder in seinem Stall war, kam der Höhepunkt: Wir durften in das gutverschlossene Gehege der Hirsche. Von Herrn Schmid bekamen wir Knäckebrot. Mit diesem lockten wir die Hirsche an. Es war unglaublich! Die Hirsche fraßen uns das Brot aus den Händen. Als jeder noch eine Handvoll Getreide für die Hirsche bereitgelegt hatte, war unsere Zeit mit dem Bauer leider schon vorbei. Wir hätten noch lang mit ihm verbringen können. Danach schauten wir uns nochmal alles gemütlich an und lasen die interessanten Infotafeln. Beim römischen Kastell, das auch auf dem Gelände ist, machten wir ein Klassenfoto.

Doch nun hatten wir Hunger. Beim nahegelegenen Grillplatz machten wir ein großes Feuer und grillten Würstchen und Stockbrot. Und dann hielt uns nichts mehr. Der sagenhaft große Spielplatz lockte zum Erkunden und Spielen. Es war ein wunderbarer Ausflug.

Impressionen vom Ausflug nach Waldmössingen

Suche